„Jede neu hinzugekommene Kollektion ist wie eine Schatzsuche“, sagt Alexander Wittmann, seit mehr als zehn Jahren mit an Bord der Besatzung des UNITED ARCHIVES-Schiffs. Seit Beginn des Jahrhunderts erwirbt die Kölner Bildagentur Archive von Presseagenturen. Hinzu kommen Nachlässe von Fotografen, die ihre Bestände teilweise jahrzehntelang über namhafte Bildagenturen weltweit vermarktet haben. Diese Agenturen verschwanden im sich ändernden Markt. Die Qualität der Fotografien blieb, als Dokument des damaligen Zeitgeistes oder als heute zeithistorisch und kulturell bedeutsam. UNITED ARCHIVES digitalisiert diese Werke und macht sie online nutzbar.

„Einer dieser Glanzpunkte ist eine Kollektion des unzerstörten Deutschland der 1930er Jahre“, sagt Alexander Wittmann. „Denn sie ist nahezu ideologiefrei.“ Wie zum Beispiel Bilder aus dem alten Regensburg oder vieler anderer Städte. Weiterhin im Repertoire sind Fotografien der deutschen Fernseh- und Rundfunkgeschichte seit 1955; Sänger, Schauspieler, die Stars von Schallplatte und Musiktruhe bis Kinoleinwand und Streamingdienste. Die UNITED ARCHIVES beliefern mit ihrem Bildmaterial kleine und große Verlagshäuser aus dem deutschsprachigen Raum, ganz gleich, ob es sich um Content zu historischen, gesellschaftlichen oder politischen Themen handelt und das mit einer Zeitspanne von der steinzeitlichen Höhlenmalerei bis hin zum roten Teppich einer Filmpremiere von gestern Abend. Vor allem aber auch durch das umfangreiche Film- und Fernseharchiv von der Stummfilmzeit bis heute kann die Agentur punkten.

Das spannende im Tagesgeschäft ist die Sichtung der Inhalte der noch nicht digital vorhandenen Archive, nach dem Scanvorgang kommt die Verschlagwortung zum Zuge, die manches Mal – wenn keinerlei Bildinformationen vorhanden sind – in einen regelrechten Recherchemarathon münden kann. Denn: die Bilder müssen ja in der Bilddatenbank unter www.united-archives.de auch wiedergefunden werden können, bevor sie in Print- oder Onlinenutzungen eingesetzt werden. Hier gilt das Credo „Ein Bild ist nur so erfolgreich und verkauft sich gut, wenn es exzellent verschlagwortet ist“ und somit für jedermann auffindbar und zugänglich ist.

„Mach‘ Dein Hobby zum Beruf und Du musst nie wieder arbeiten.“, ist die Maxime in der kleinen Redaktion im Herzen der Kölner Südstadt. Etwa fünf Fußminuten entfernt von der Stelle, an der im März 2009 die ganze Stadt ihr Gedächtnis verlor als das Stadtarchiv in sich zusammenstürzte. Hier in der Agentur kommt alles zusammen: Angebote zu Fotosammlungen und -Archiven, redaktionelle Sichtung, Scanabteilung und Verschlagwortung sind hier untergebracht ebenso wie das Controlling und die IT-Technik. Fotografen laden via FTP ihren Content vom Aufnahmeort in die Bilddatenbank hoch, sodass die Aktualität gewahrt bleibt. Von hier aus werden Bildangebote an die Redaktionen von Tageszeitungen, Magazinen oder Bildbandverlagen in Deutschland, Österreich und Schweiz verschickt, Preisangebote erstellt, Honorare verhandelt und themenbasierte Offerten auf die Unternehmenswebsite und in die Social-Media-Kanäle wie z. B. Facebook und Instagram gesetzt. Die Agentur ist ebenfalls vertreten im (inter-)nationalen Bildportal der picturemaxx AG, unter dem Place „United Archives“. In diesem Mediennetzwerk recherchiert ein Großteil der deutschsprachigen Fotoredaktionen nach passenden Bildmotiven.

Mit heute acht Pressebildarchiven und noch mehr Nachlässen sieht sie auf einen Bestand von vielen Millionen Bildvorlagen und hat das erreicht, was vor zehn Jahren geplant war: die Schaffung der Vereinigten Archive – United Archives.