Hauptsache ultrabrutal! Alex und seine „Droogs“ posen, pöbeln und prügeln willkürlich auf alles und jeden ein, schrecken selbst vor Vergewaltigung nicht zurück. Ihr Umfeld ist hilflos. Also muss der Staat eingreifen und bedient sich einer radikalen Maßnahme: Alex soll an einer neuartigen Therapie teilnehmen, bei der der Kriminelle mittels Gehirnwäsche zu einem guten Bürger konditioniert werden soll. Dafür winkt ihm die Freiheit. Das Experiment über die Grenzen der eigenen Selbstbestimmung nimmt seinen Lauf. Das ist die Geschichte von „A Clockwork Orange“. Der britische Schriftsteller Anthony Burgess schrieb diesen Roman im Jahr 1962 und das „OVIGO Theater“ probt hat sich entschieden, das komplexe Spiel auf die Bühne zu bringen.

„Es gibt 14 Darsteller in rund 50 Rollen, verschiedene Schauplätze und viel Musik“, so Regisseur Florian Wein, der eine „spannende und überraschende Inszenierung“ verspricht. Um bestmöglich proben zu können, wurde das Bühnenbild bereits fertig gestellt. Neben den Proben der einzelnen Schauspielszenen, werden auch die musikalischen Einlagen einstudiert. Hierfür zeichnet sich Sabrina Niebling-Gau verantwortlich. „Es gibt keine klassischen Instrumente. Die Musik entsteht jeweils aus dem Moment und wird aus dem Bühnenbild heraus entwickelt“, verrät Wein.

Am 4. Mai 2019 feiert „A Clockwork Orange“ Premiere im Regensburger W1. Drei weitere Termine (5., 10., 11. Mai) folgen. Am 17. und 18. Mai gastiert OVIGO in der Glashütte Lamberts in Waldsassen. Am 24. Mai kommt das Stück in die kleine Turnhalle der Landgraf-Ulrich-Schule in Pfreimd. Einen Tag später steht die Schwarzachtalhalle Neunburg vorm Wald auf dem Programm. Den Abschluss bildet ein Late-Night-Special in der Gärtnerei Baumer Oberviechtach (6. Juli). „Bei schönem Wetter das Gewächshaus sogar zu einer Art Cabrio werden, denn das Dach ist ausfahrbar“, so Florian Wein.

Das OVIGO Theater hat nun außerdem erneut Grund zum Jubeln. Wie der Verein vor wenigen Tagen erfuhr, ist die Produktion „Mein Freund, der Schrank“ aus dem Jahr 2017 für den internationalen Papageno-Award nominiert wurden. Sowohl in der Kategorie „Beste Produktion“, als auch die Darsteller Leonhard Lippert, Lena Biegerl, Anna Klepser, Lisa Reitinger, Lena Putzer und Leon Roiger. Das Stück wurde mit Schülern des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach produziert und direkt im Klassenzimmer aufgeführt. Die Preisverleihung im österreichischen Wels ist am 30. März 2019.