Content-Marketing: Mit dem BIZZ-KURIER einfach auf dem Boden bleiben

„Meine Firma produziert ein ganz spezielles Werkzeug. Und weil meine Firma dieses Werkzeug so perfekt konstruiert hat, könnten wir damit die Mitbewerber ausstechen. Ich muss das der Welt mitteilen. Unbedingt und sofort. Anzeigen sind teuer. Also lasse ich mir eine Internet-Seite programmieren. Die kostet ein paar Euro fünfzig aber dafür habe ich sie ja 24 Stunden am Tag abrufbar. Aus der ganzen Welt bekomme ich nun meine Aufträge. Und dank der Suchmaschinen, die in meinem Sinne arbeiten, werden es täglich mehr Kunden. Mein Werkzeug wird der Renner auf dem Markt und ich kann weiter expandieren.“

Das war früher. Es hat alles hervorragend funktioniert. Tut es auch immer noch, sogar besser und effektiver als noch Ende des vergangenen Jahrtausends. Dennoch hat sich der große Spielplatz Internet mit der Zeit gewandelt. Es sind immer mehr Firmen auf den Markt gekommen, die ein ähnliches „spezielles Werkzeug“ produziert haben und auf dieselbe Art und Weise bewerben. Diese Firmen nutzen als Basis für Ihre Werbekampagne im Internet Suchmaschinen wie früher, lassen ihre Webseite immer besser und intensiver dafür optimieren. Nichts spricht dagegen, auch wir arbeiten so. Deshalb, weil Suchmaschinen großen Wert auf auf dem Tablett servierte Informationen legen.

Doch irgendwann, um auf das Beispiel zurück zu kommen, ist der Pool an Angeboten so groß geworden, dass die Optimierung der Internet-Seite nicht mehr für jeden Kunden ausreichend war, um vorne mit dabei zu sein. Neue Medien-Marketing-Strategen schossen aus dem Boden. Kundengewinnung wurde auf viele neue Transmitter und zusammenspielende Faktoren ausgeweitet; auf „Soziale Netzwerke“ zum Beispiel und auf Video-Portale. Es geht um bestmögliche Präsentation, und es geht um Backlinks, auf Verlinkungen auf die Inhalte der eigenen Internet-Seite also, was wiederum das sogenannte Ranking, also die Wichtigkeit, mit der man bei einer Suchmaschine eingestuft wird, erhöht. Über alle diese Methoden gibt es viele Theorien und praktische Umsetzungsbeispiele. Aber für das Grundverständnis sollten diese wenigen Zeilen ausreichen.

E-Mail-Marketing, soziale Netzwerke und Video-Portale werden auch weiterhin ihre Berechtigung haben. Aber: so lang die Liste der Vorteile auch sein mag, so gibt es dennoch auch auf der Hand liegende Nachteile. Drei Beispiele: Nicht jeder, der Informationen zu dem „ganz speziellen Werkzeug“ finden möchte, nutzt „Social Media“, kann die Nachricht also wahrscheinlich gar nicht finden geschweige denn abrufen. Informationen tickern schnell und geraten auch schnell wieder in Vergessenheit, es fehlt oft an Nachhaltigkeit. „Newsletter“ werden abbestellt oder landen ungelesen im Spam-Ordner beziehungsweise im digitalen Mülleimer. Die Fülle an Information führt irgendwann zu rezeptiven Aussetzern.

Genau hier setzen wir mit dem BIZZ-KURIER an und kommen wieder zurück dahin, wo wir am Anfang waren: Zu den Suchmaschinen. Sie legen Wert auf „Content“, auf wertvolle Inhalte also, die sie gerne in ihre Datenbank mit aufnehmen, weil es nichts Kopiertes, nichts Tausendfach durch alle Kanäle Geschleudertes ist, sondern wertvolle Information, die wertig und nachhaltig ist. Jeder Text hat seine eigene, individuelle Note. Jeder Text vereint Begriffe und Ausdrücke, die das „ganz spezielle Werkzeug“ aus dem Beispiel beschreiben und es Stück für Stück wieder zu etwas ganz Besonderem werden lassen. Und „Backlinks“, also Verlinkungen zurück zu der Firma, die das „ganz spezielle Werkzeug“ produziert gibt es obendrein.

Und dank der Suchmaschinen, die in meinem Sinne arbeiten, werden es täglich mehr Kunden. Mein Werkzeug wird der Renner auf dem Markt und ich kann weiter expandieren.“